de
Serviceline: +49 171 533086

Begleiter des Menschen

Stülpmaske, Pavianpelz, Zibetkatzenpelz, Perlen, DR Kongo, o.J., © DLM, C. Perl-Appl

Seit Urzeiten sind Tiere die wichtigsten Begleiter des Menschen und Bestandteil seiner Lebenswelt, dies belegen etwa frühzeitliche Kleinplastiken sowie Höhlenzeichnungen. Tiere stellten einerseits eine Bedrohung für den Menschen dar, andererseits waren sie als Jagdbeute und Haustiere Nahrungs- und Rohstofflieferanten. Darüber hinaus wird Tieren bis heute in verschiedenen Kulturen eine magische Kraft zugeschrieben; sie spielen als Heilsbringer und Gottheiten eine Rolle für Rituale und Religionen.

Dieses Verhältnis veränderte sich in vielen Kulturen im Laufe der Jahrtausende immer wieder. In jüngster Zeit werden vermehrt ethische und ökologische Fragen gestellt, das Töten von Tieren abgelehnt sowie der Verzicht auf tierische Produkte gefordert. Mit dieser Thematik befassen sich auch die interdisziplinären Human-Animal-Studies, mit denen die kulturelle, soziale und gesellschaftliche Bedeutung von Tieren sowie ihre Beziehungen zu Menschen erforscht werden.