de
Serviceline: +49 171 533086

Mietrecht

Tierhaltung in der Wohnung oder im Haus – was ist zu beachten?

Tierhaltung im Mietrecht

Haustierhaltung in der Wohnung oder im Haus –
was ist zu beachten?

Du möchtest einen Hund oder eine Katze als neues Familienmitglied aufnehmen. Aber was sagen eigentlich Vermieter oder Wohnungseigentümergesellschaft zu dem vierbeinigen Familienzuwachs? Können er oder die Eigentümer einer Wohnungsgemeinschaft die Hunde- bzw. Katzenhaltung einfach verbieten? Gibt es eine Obergrenze für Haustiere in einer Wohnung? Muss mein Hund im Treppenhaus einen Maulkorb tragen und wann darf er bellen?

Tierrechtsexperte Andreas Ackenheil beantwortet deine Fragen rund um die Haustierhaltung im Mietrecht.

Anwalt am Telefon
Die Ackenheil Anwaltskanzlei bietet eine zehnminütige kostenlose telefonische Ersteinschätzung Ihres Falles.
Rufen Sie zur Terminabsprache unverbindlich an: Tel. 06136 / 76 28 33
Zum vereinbarten Termin können Sie ungestört mit einem Anwalt der Kanzlei sprechen.

Selbstverständlich ist auch eine umfassendere telefonische Rechtsberatung möglich. Gerne informiert die Kanzlei über diesen Service.

Info zur telefonischen Rechtsberatung Ackenheil Anwaltskanzlei:
kostenlose Ersteinschätzung: tierrecht-anwalt.de
telefonische Rechtsberatung: tierrecht-anwalt.de

Praxisfälle

Rechtsfragen rund um die Tierhaltung in der Wohnung

Dürfen Vermieter Hundehaltung pauschal verbieten?
Immer wieder stellt sich die Frage, ob ein Vermieter die Haltung eines Hundes verbieten darf. Bereits im Jahr 2013 hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein generelles Tierhalteverbot von Hunden und Katzen nicht erlaubt ist (AZ. VIII ZR 168/12). Nach Auffassung der Richter hängt immer vom Einzelfall ab, ob Hunde oder Katzen … weiterlesen

Hausordnung gilt auch für Hundehaltung
Auch wenn ein Vermieter einem Mieter Hundehaltung grundsätzlich erlaubt hat, darf er die Wohnung kündigen, wenn der Mieter sich nicht an die Hausordnung hält.
Bestehen in der Hausordnung Regelungen zur Hundehaltung wie beispielsweise eine Anleinpflicht auf den von allen Mietern genutzten Grundstücksflächen und werden Hunde dennoch … weiterlesen

Auch ein Wohnungseigentümer muss sich an die Hausordnung halten und das Gebot der Rücksichtnahme gegenüber den anderen Eigentümern wahren. Hierzu gehört etwa, dass ein Hund auf dem Zugangsweg oder Hausgang nur angeleint geführt werden darf, wenn … weiterlesen

Eingeschränktes Hundebesuchsrecht 
Wurde in einer Wohnungeigentümerversammlung in zulässiger Weise die Tierhaltung rechtskräftig auf maximal einen Hund bzw. auf eine Katze begrenzt, so steht der Wohnungseigentümergemeinschaft auch das Recht zu, das Besuchsrecht und die Pflege von Hunden auf maximal … weiterlesen

Artgerechte Haltung von Katzen
Für Katzen, die Freilauf gewohnt sind, ist ein Beschluss der Eigentümer, die Tiere künftig in der Wohnung zu halten, nicht zulässig. Wenn die Katzenhaltung rechtmäßig ist, muss auch eine artgerechte Haltungweiterlesen

Haustiere im Mietrecht:
Wann wird der Hausfrieden duech Haustiere gestört? Muss ein Mieter für Schäden aufkommen, die sein Haustier in der Mietwohnung verursacht? Und ist Hundebellen ein Grund zur Mietminderung? Weitere Beiträge & Praxisfälle finden Sie unter
Ackenheil Anwaltskanzlei und
Tierrecht-Mainz: Nachbarschaft und Haustiere